Religion

         

            Freunde der Magie, ich grüße euch, auf der Seite über die Religion.

 

Die Frage, welche ich zu Anbeginn, hier in den Raum stellen werde, betrifft nur jene, welche Angehörige, einer Religion sind.

 

Es ist bewiesen und nicht zu bestreiten,

dass JEDES Lebewesen, durch eine 

Zellteilung entsteht.

 

Was glaubt ihr, welche einer Religion angehört, ab der wievielten Zellteilung,

erhalten die Menschen, eine Seele?!

 

Brauchen wir Heute, wirklich noch so etwas, wie eine Religion,

oder einen Glauben?!

 

Nein! Denn Heute, benötigen wir nicht eine höhere Macht, um uns Etwas,

dass wir im Agenblick nicht verstehen, oder begreifen können,

zu erklären und falls wir Heute, nicht dahinter kommen,

werden wir es ganz sicher, zu einem späteren Zeitpunkt.

 

Wir haben die Wissenschaft, Mathematik, Physik, unsere Logik und sicherlich

nicht alle, doch ich hoffe die Meisten von uns, einen Verstand, welcher uns,

immer wieder zu begreifen gibt, dass Religion, zur Volksverblödung führt.

 

Glaubt ihr wirklich, dass sich eure religiösen Würdenträger, an den Schwachsinn

auch halten, welchen sie, euch vorgeben?!

 

Über Gespräche, bekomme ich oft mit, dass jene, die an einem Glauben halten, unsere Wissenschaft, als ungenau und als fehlerhaft betrachten,

weil die Wissenschaft, mit dem Glauben, nicht kompatibel ist.

 

NA UND!! Jeder welcher aufbricht, um die Wahrheit und Tatsachen zu finden, reskiert eines Tages, auf dem Holzweg zu enden.

 

Solch ein Mensch aber, geht wieder zurück und fängt danach, eben wieder von Neuem an, sich auf die Suche zu begeben.

 

Was tat aber, in der Vergangenheit,

die Kirche?!

 

Den religiösen Würdenträger von damals, war ihr Fehler bewusst, doch um ihr Gesicht und den Glauben zu wahren,

aber auch aus Profitgier, haben sie,

ihre Gläubigen gezwungen, oft unter Androhung von Hölle,Tod und Teufel,

dass Falsche, so wie bisher, als dass Richtige zu betrachten!

 

In meinen Augen, war dieses Benehmen der Würdenträger von damals,

an ihren Bürgen, Nötigung, Betrug, aber auch Selbstbetrug, welchen die

Würdenträger, an sich selbste getätigt haben.

 

Wie denkt ihr nun darüber, würdet ihr solchen Menschen vertrauen können?!

Ich persönlich, vertraue schon lange, keinem Würdenträger einer Religion.

Wollt ihr Beispiele?!

 

Eine Zeitlang, behauptete die Kirche, dass die Erde, eine Scheibe wehre.

 

Dann gab es die Aussage, dass alle Planeten, um die Erde kreisen,

obwohl schon im 4. Jahrhundert, in Alexandria, die Konstellation, 

der Planeten, bekannt war!

 

Galileo und Kopernikus, könnten euch Einiges, über die Kirche von damals

berichten, würden sie Heute, noch leben.

 

In der Antike, hatten die Menschen, eine Vielfalt an Göttern, an welche sie sich wenden konnten, zudem waren die damaligen Götter, mit den natürlichen Bedürfnissen der Menschen und der Natur verbunden.

 

Was will ich damit sagen?

Betrachten wir doch mal, die römische Göttin

der Jagt Diane.

 

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum in der Antike, auch Frauen, den Menschen als Gottheit

zur Verfügung gestanden haben,

doch Heute, nicht mehr?

 

Heute müssen unsere Frauen, um ihre Rechte

kämpfen, in unterschiedlichen Positionen

und Institutionen.

 

Doch vor über 2000 Jahren, selbst im göttlichen

Pantheon, den Männern, gleichgestellt waren?

 

Was hatte sich vor 2000 Jahren geändert, dass Frauen, so degradiert wurden?

Es ist mir schon klar, ihr seid mit dieser Ideologie aufgewachsen und

groß geworden, ich aber auch, trotz dem, als ich, in der Schule Geschichte hatte

über antike Völker, gab mir dies zu denken und hatte mich bis Heute,

nicht ruhen lassen.

 

In den zwei höchst entwikeltsten Kulturen in Europa, den Römern und Griechen,

waren Frauen, im Pantheon der Götter und im alltäglichen Leben,

mit den Männern gleichgestellt.

 

In Griechenland, hieß die Göttin der Jagt

Artemis.

 

Beide Namen dieser Göttinnen, haben einen

angenehmen Klang, bei der Aussprache,

obwohl sie, dass Selbe darstellen.

 

Warum hatte man in diesen Hochkulturen,

gerade Frauen, als Göttinen der Jagt?

 

Heute sind Jäger, meist Männer, was denkt ihr,

sind Frauen zu jener Zeit, bei der Jagt,

geschickter gewesen, als Heute?

 

Ganz sicher nicht, doch man brachte es ihnen,

wie auch dass Kämpfen bei.

 

Wie schon gesagt, waren sie gleichgestellt, dann kommt noch hinzu, dass viele der Männer Soldaten im Krieg waren, oder gefallen sind, so mussten oft Frauen,

deren Platz einnehmen.

 

Man hatte zu jener Zeit, Frauen schon in jungen Jahren, auf solche Situationen vorbereitet, denn was man zuvor nicht gelernt hatte, oder einem nicht

beigebracht wurde, konnte man später, nicht ausüben.

 

Oder Pallas Athene, die Göttin der Weisheit und

des Krieges.

 

Weisheit und Krieg, wie vereinbart sich dies?

Wie denkt ihr darüber?

 

Zunächst einmal, dass eine Frau, die Göttin,

über die Weisheit und den Krieg ist,

besagt doch Einiges, über eine Frau,

von damals.

 

Dass ein solch hochentwickeltes Volk, wie die Römer und Griechen, damals gewewsen sind,

einer Frau, die Macht und das Vertrauen, über

den Verstand, aber auch über das Schwert geschenkt haben, sollte uns Männern von Heute, zu denken geben, oder nicht?

 

Was haben sich unsere Urväter und Gründer, der christlichen Religion von damals, dabei gedacht und falsch gemacht und wie dumm sind wir gewesen,

dies zu glauben, ohne diese Lehre zu hinterfragen?

 

Nochmal auf Pallas Athene zu kommen, besitzt du gesunden Verstand, wirst du weniger Kriege, mit dem Schwert lösen müssen, doch selbst wenn dein Gegenüber, zu dumm ist, es zu begreifen, dass Kriege zu führen, dass Versagen,

von Vernunft ist, bleibst du trotz dem, ein gefährlicher Gegner.

 

Denn du kämpfst, mit dem Verstand an deiner Seite!

 

Sicherlich werden nun einige von euch denken, dies kann nicht stimmen,

was ist mit Ares?

 

Oh ja Ares, der Gott des Krieges,

ich werde euch nun, Etwas über

Ares berichten.

 

Ares ist ein männlicher Gott des Krieges,

doch nur des Krieges jung, unüberlegt

und ungestüm.

 

Kurz gesagt, die totale Zerstörung,

er kennt nur Sieg, oder Niederlage.

 

Trotz das Ares als Gott, unsterblich war,

verlangte er von seinen Getreuen, den Sieg,

oder Tod, wobei man nicht genau weis,

welchem Getreuen, es nach einer verlohrenen Schlacht schlechter erging, den Gefallenen,

oder den Überlebenden.

 

Denn nur die besten Krieger, einer gewonnenen Schlacht, wurden in seinem

Reich aufgenommen.

 

Ares war kein Gott, auf den man in jeder Situation, zählen konnte, warst du

erfolgreich, so stand er dir bei, hast du versagt, lies er dich fallen.

 

Ares war rücksichts und kompromisslos, eigentlich stünde ihm der Name,

als Gott des Krieges überhaupt nicht zu, eher als Gott des sinnlosen Massakers,

oder Abschlachtens.

 

Auch ein Attribut, welches viele Männer, in der Politik

und  im alltäglichem Leben, mit ihm teilen.

 

Zum Schluss noch, Aphrodite die Güttin

der Liebe.

 

Eigentlich währe für diese Art des Empfindens,

eher Gott Amor zuständig.

 

Tatsächlich ist Aphrodite, oder auch noch bekannt,

als Venus, für die sexuelle Leidenschaft zuständig.

 

Die reine BEGIERDE, hyperventilierend und übereinander herfallend, dabei sich selbst,

oder einander gegenseitig, die Kleider herunterreißend, dass ist Aphrodite.

 

Die Ehe, gab es zu jener Zeit nicht, sicherlich waren Partnerschaften vorhanden, doch nicht so, wie wir es Heute kennen, dass hat das Christentum und die Kirche sich AUSGEDACHT.

 

Jedweilige sexuelle Neigung, war natürlich und wurde ohne Vorurteile ausgelebt.

 

Diese grenzenlose Freiheit, jeglicher natürlicher und menschlicher Attribute,

wurde mit dem Einführen der christlichen Religion zunichte gepredigt.

 

Indem man einen Gott ausgerufen hatte und in dessen Namen,

all diese natürlichen und menschlichen Attribute beschnitten hat.

 

Die Fortsetzung, was die Religion betrifft, könnt ihr weite mitverfolgen,

unter der Rubrik, über die Bibel.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Obradovic Sascha

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.